INSIDE THE DIADORA FACTORYINSIDE THE DIADORA FACTORY

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Diadora hat eine lange Geschichte in Sachen Schuhproduktion. Vergleiche zwischen dem Gründer Marcello Danieli und Adi Dassler sind nicht so weit hergeholt. Auch er war ein perfektionistischer Schuster, in seinem Fall allerdings ganz auf Bergsport fokussiert. Er sah sich als Teil einer Handwerkstradition, ein Spirit, den Diadora auch heute, im Zeitalter der Massenproduktion, noch weiterführen will. Ein Schritt in die Richtung ist die hauseigene Fabrik, in der Made in Italy konsequent fortgeführt wird. Hier kommt unsere Liste mit zehn Gründen, warum Diadora in Sachen Qualität sehr wahrscheinlich die Nase vorn hat. 

Diadora_Venice2015-20

1. In-house Produktion
Viele Firmen machen viel Wirbel um Produktionen außerhalb von Asien. Dagegen ist Diadora allerdings noch mal eine ganz andere Nummer, denn hier werden Schuhe in der hauseigenen Fabrik direkt am Headquarter hergestellt. So ist die volle Kontrolle über alle Details gewährleistet.

Diadora_Venice2015-26Nicht jede Maschine kommt aus den 90er Jahren, es ist ein Mix aus Alt und Neu

2. Die Tradition des Gründers
Als Skistiefel in den 60er Jahren zunehmend aus Plastik hergestellt wurden, sprang Marcello Danieli nicht auf den Zug auf. Er hörte sogar komplett mit der Produktion von Skistiefeln auf, da er der Meinung war, dass hier die Handwerkskunst nicht mehr erforderlich sei.

Diadora_Venice2015-31Handarbeit – immer ein Teil der Schuhproduktion

3. Qualität und Style – italienische Traditionen
Viele Produkte aus Italien haben das gewisse Etwas, denn sie verbinden diese beiden Punkte. Schaut euch einfach andere Brands aus Italien an, zum Beispiel Bianchi, Cinelli oder Colnago bei Fahrrädern oder Ferrari oder Lamborghini in der Autoindustrie.

Diadora_Venice2015-28Welche Collab steht hier bereit zur Auslieferung?

4. Authentisches Equipment
Als CEO Polegato den Betrieb übernahm, schärfte er wieder den Fokus auf Qualität, indem er die hauseigene Fabrik wieder in Betrieb nahm. Aber zusätzlich zu neuem Equipment kaufte er Maschinen aus den 90er Jahren, um auf authentische Art und Weise wieder Schuhe zu machen – unglaublich.

Diadora_Venice2015-27Schuhherstellung ist eine Mischung aus Kunst und Handwerk, die bei Diadora verstanden wird

5. Kleine Stückzahlen, höhere Preise
Es gibt keine Massenproduktion in Caerano di San Marco und dafür bezahlt man den entsprechenden Preis. Diadora war früher schon eine gehobene europäische Marke und mit dem Fokus auf Qualitätsproduktion in Italien wird diese Tradition weitergeführt.

Diadora_Venice2015-25What’s inside? “Made in Italy”

6. Erfahrung mit Athleten
Diadora ist immer noch im Herzen eine Sportfirma, die mit Athleten zusammenarbeitet um Schuhe zu verbessern. Diese Erfahrung fließt in alle Kategorien ein.

Diadora_Venice2015-18Die “Leisten” – verantwortlich für das Shape

7. Liebe zum Detail
Die meisten Firmen reproduzieren ihre alten Sohlen in einem Stück und ignorieren damit die eigentliche Technologie. Bei Diadora bleibt selbst die Sohle original, inklusive der unterschiedlichen Härtegrade. Theoretisch kannst du mit einem S8000 oder N9000 auf der Stelle laufen gehen.

Diadora_Venice2015-16

8. Die Vision des CEO
Enrico Moretti Polegato hat eine Vision für Diadora und dabei spielt Qualität eine große Rolle. Die hauseigene Fabrik ist ein wichtiger Schritt in die Richtung. Auch wenn nicht alles dort hergestellt wird, peilt er insgesamt doch zwischen 7-10% an.

Diadora_Venice2015-30No mass-production but still sizeable quantities …

9. Lokale Traditionen
Diadora hat den Firmensitz in Venezien, eine Region Italiens mit eindrucksvoller Geschichte in Sachen Kunst und Handwerk. Bis heute wird hier produziert, häufig in Familienbetrieben. Ob Glashandwerk, Textilproduktion oder Schuhe, hier wird auf Qualität gesetzt.

Diadora_Venice2015-21Die besten Materialien dürfen nicht fehlen, wenn es um gute Produkte geht

10. Das originale Archiv
Diadora baut die Klassiker original aus dem Archiv nach, also basierend auf physischen Modellen, nicht nur anhand des Katalogs. Dadurch werden auch Details und natürlich das Shape berücksichtig

Diadora_Venice2015-17Er versteht Diadora und die Bedürfnisse der Sneakerszene – Rudy Comazzetto, category manager heritage and lifestyle shoes

Diadora_Venice2015-32Diadora has a long and impressive history in footwear manufacturing. Comparisons between the founder Marcello Danieli and Adi Dassler aren’t far-fetched. He was a perfectionist cobbler as well, but focusing on mountain sports. His saw himself in a tradition of craftsmanship, a spirit that Diadora wants to stay true to, even in today’s age of mass production. With an in-house factory, the company from Caerano di San Marco is taking “Made in Italy” to the next level. Here’s our list of reasons why Diadora is likely to lead the quality game in their business.

Diadora_Venice2015-20

1. The in-house factory
Most companies make a big story out of any “non-Asia” production. But what’s happening at Diadora is next level material. Situated in the Province of Treviso, the Diadora HQ is housing its own factory – right there on the premises, ensuring full control over every detail.

Diadora_Venice2015-26Not every machine in the factory is from the 90s – it’s a mix of old and new equipment

2. The founder’s tradition
When skiing boots were increasingly made of plastic in the late 1960s, Diadora founder Danieli didn’t join the others. Instead, he decided to stop making skiing boots entirely, because plastic didn’t require any craftsmanship and skill.

Diadora_Venice2015-31Manual work – always involved in making footwear

3. The Italian tradition of quality and style
There’s something unique about many products from Italy, which is the excellence in both quality and style. Look at the other brands that come from Italy such as Bianchi, Cinelli or Colnago in cycling or Ferrari or Lamborghini in the automotive industy. These are not only state of the art products but statements of style.

Diadora_Venice2015-28Ready for delivery – here’s a new collab waiting to be released. Which one?

4. Authentic equipment
When CEO Polegato took over, he sharpened the Diadora’s focus by revitalizing the inhouse factory. Alongside modern equipment, he went all the way and purchased the machines that were used to make sneakers in the 90s. Original 90s technique for authentic retros – incredible.

Diadora_Venice2015-27Shoemaking is craftsmanship in its purest form

5. Small quantities, higher prices
There is no mass production in Caerano di San Marco and you’ll pay the price for it. Diadora has a history of being an upscale European brand and by focusing on quality production, the tradition continues.

Diadora_Venice2015-25What’s inside? Something “made in Italy”, that’s for sure

6. Experience with athletes
Diadora is still a performance company that is working with athletes to improve their footwear. This experience is used across all categories.

Diadora_Venice2015-18The so-called “lasts” – responsible for the shape of the shoe

7. Attention to details
Most companies just reproduce their old running midsoles in one piece, doing away with all the technology of the past. Diadora actually rebuilds them in an original way, including the different densities of the soles. You could actually go running in the S8000 or N9000 right away!

Diadora_Venice2015-16Original soles being remade – complete with different densities

8. The vision of the CEO
Enrico Moretti Polegato has a vision for Diadora and that includes taking quality issues serious. The inhouse production is a big step in that direction. Of course not everything is made there, but the CEO is aiming at 7-10 % until the end of this year.

Diadora_Venice2015-30No mass-production but still sizeable quantities …

9. Local traditions
Diadora is located in Venetia, a region with an impressive history in arts and craftsmanship. To this day, it’s a manufacturing region with lots of family-run companies. Whether glass-making, textile production or footwear, here’s where it’s at.

Diadora_Venice2015-21Part of good quality is also the best quality in leathers and other fabrics

10. The original archive
Diadora is rebuilding classics from the archive, and that means from the physical models and not just the catalogue. This ensures a great attention to detail and an adherence to original shapes.

Diadora_Venice2015-17Understanding the company and understanding sneaker culture – Rudy Comazzetto, category manager heritage and lifestyle shoes

Diadora_Venice2015-32

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email