fbpx

Azita | Streetwear? What Streetwear?

 In Features

Back, way back, als E-Commerce noch nicht unser Leben regierte und Streetwear noch kein von der Industrie akribisch durchkodiertes Genre, sondern vor allem ein auf Textil gedrucktes persönliches Statement war, hieß es für die richtigen Styles oft genug, Reisen durch die halbe Republik auf sich zu nehmen. Hin zu kleinen Läden, von denen man irgendwo gelesen oder gehört hatte und deren Namen sich, magischen Formeln gleich, wie von selbst in die Synapsen einbrannten. Ein Diggertum, das aus heutiger Sicht vielleicht antiquiert erscheinen mag, das aber gerade aus seiner, für nicht Eingeweihte kaum fassbaren Untergrundhaltung fast täglich neue Einflüsse und stilistische Novitäten mit sich brachte. Der Frankfurter Azita-Store repräsentiert mit einem handverlesenen Mix aus 24/7 All-Area Straßenkleidung, Hi-End Fashion, Kunst und Accessoires seit 2005 zwar vor allem die modische Hypermoderne, kommt aber mit seiner „First Rule: No Rules!“-Attitüde letztendlich doch wieder genau dort an, wo alles angefangen hat.

So ist es auch nur konsequent, wenn auch sicher provokativ, wie Azitas very own Teimaz Shahverdi das endgültige stilistische Ende der Streetwear-Zunft herbeisehnt. „Streetwear ist hoffentlich bald tot. Danach kommt Casual Fashion.“ Vielleicht ist es der DIY-Gedanke aus mehr als einer Dekade Skateboarding, der bei Azita zum Tragen kommt. „Was Skaten angeht. Ja, es hat mich komplett beeinflusst und geprägt“, sagt Teimaz. „Ich habe mich dadurch mindestens zehn Jahre lang täglich zehn Stunden auf der Straße bewegt, mich mit Tausenden von verschiedenen Leuten unterhalten und auseinander gesetzt, habe gelernt, aus eigener Kraft Fotos und Videos zu machen und letztendlich, ohne es wirklich bewusst wahrzunehmen, auch mich zu vermarkten. Ich denke, alles was ich heute bin und tue, ist der Schule von damals geschuldet.“ Dass er dennoch mit der Skateboardindustrie im nächsten Satz aufräumt, ist nicht untypisch: „Gleichzeitig empfinde ich Skaten heute als krass langweilig. Der klassische Skateshop ist tot. Fashion ist zwar auch nervig, aber zumindest werden dort noch neue Akzente gesetzt, an denen sich die Skateindustrie dann bedient. Leider – ich habe das früher anders empfunden.


“Dass Azita, schon allein wegen des Neben- und Miteinanders von u.a. DC Shoes, A.P.C., Alife NYC, Bless, Comme des Garcons, Minimarket, Raf Simons, Surface to Air, WoodWood, Bernhard Willhelm, Penfield sowie einer Serie eigener und in Kollaborationen entwickelter Shirt- und Fixed Gear-Projekte kaum der klassischen Streetwear-Butze entspricht und auch architektonisch mit einem cleanen, und komplett durchdachten Interieurdesign gegen jedes Genreklischee vorgeht, ist dabei vielleicht nur konsequent. Was aber muss ein Label tun, um im Shop-Rooster aufgenommen zu werden? „Das kann ich dir eigentlich gar nicht so pauschal beantworten. Es muss sich einfach cool, gut und richtig anfühlen und auch menschlich alles passen. Ich biete ja auch nur Ware an, hinter der ich selbst stehen kann und ich glaube die Kunden – übrigens ein bunter, szeneübergreifender Mix aus 25+ Leuten beiderlei Geschlechts – wissen es durchaus zu schätzen, dass ich nicht stillstehe, sondern immer versuche, mit neuen Brands zu experimentieren.“ Das ist übrigens auch der Grund, warum Azita direkt um die Ecke des Stores jetzt auch einen Buchladen mit einer sehr guten Auswahl an Publikationen aus den Bereichen Musik, Kunst, Architektur und Mode eröffnet hat.


Und was geht bei Azita in Sachen Sneakern? Neben diversen Regulars und Klassikern von New Balance, Nike, Asics, Puma, Reebok, Onitsuka Tiger, DC und Alife NYC hat man immer auch jede Menge limitierter Editionen wie die Nike x A.P.C All Court Premium-Serie, den Solebox x Puma R698, das New Balance x Alife Rivington Club 1300 Set oder den Asics x Patta Parra am Start. Ganz aktuell ist der hauseigene Azita x Onitsuka Tiger X-Caliber GT Kollabo Schuh, der den klassischen Running-Style nicht nur auf eine grauschwarz gefärbte Asphaltreise schickt, sondern auch gleich noch die passenden, ebenfalls grauschwarzen Kniestrümpfe hinterherschießt. „Wichtig war uns, nicht das x-te Old School Original mit ein paar knalligen Farben oder Grafiken lediglich rein modisch aufzuarbeiteten sondern einen zeitlosen, aber nach wie vor aktuellen Schuh mit modernsten Performancematerialien wieder zu einem auch technisch zeitgemäßem Standing zu verhelfen. Wir haben übrigens komplett auf unser Logo auf dem Upper verzichtet, weil wir auf geliehene Authentizitätsmerkmale keine Lust hatten. Dass es sich um eine Kollaboration handelt, sieht man nur im Schuhinneren. Mich spricht so was einfach wesentlich mehr an.“

Fotos: Sabrina Weniger

Azita
Münzgasse 10
60311 Frankfurt/Main
+49 (0)69 219 79 644
Öffnungszeiten: Mo – Sa. 12.00 bis 19.00 Uhr

www.azitastore.com

Recommended Posts
Comments
  • Sebastin

    Azita is immer ne Reise wert-frankfurt ja sonst nicht;)Der asics x azita xcaliber Schuh is seeehr nice geworden.

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search